Sonntag, 6. September 2015

Rezept für schnelles Gericht Sommertheater und wie man Weihnachten im Sommer feiert

Das Sommertheater war ein voller Erfolg. Der Zuschauertrend geht von Jahr zu Jahr nach oben. So haben wir uns das vorgestellt. Aus der ungünstigen Startzeit (19 Uhr) haben wir die Ressource "familienfreundlich" gewonnen.
Kollegen proben für ihre "Inszenierungen" sechs bis zum Teil acht Wochen.
Wir hingegen benötigen für ein Stück durchschnittlich vier bis sechs zweistündige Proben.
Wie das geht und trotzdem gut werden kann?
Ganz einfach:
Man nehme improerfahrene Schauspieler, inspiriert diese und notiert deren spielerische Einfälle, diese bringe man in eine Ordnung, festigt das Ganze und ... fertig, frisch, frech und lebendig vor den Zuschauer servieren!

Und der knopflochverlag hat wieder gezuckt. Das letzte Mal ist ja nun schon wieder beinahe drei Jahre her.
Es gibt ein neues Buch. Das erste Hardcoverbuch vom knopflochverlag. Und dann noch ein Gedichtband. Aber eben nicht irgendwelche Gedichte, sondern reimfremde, rumpelige, dafür humorvolle, kabarettistische Zeitzeugnisse von Roland Friedel und Matthias Schwarzmüller.
"Weihnachten verschoben" heißt ihr Werk. 10 Euro und es gibt nur 50 Stück davon. Also zugreifen!